Kostenloser Versand
Versand innerhalb von 24h
30 Tage Geld-Zurück-Garantie
Bequemer Kauf auf Rechnung
Hotline 0821 / 54 31 22 22

Hautpflege

Hier finden Sie eine Auswahl an verschiedenen Hautpflegeprodukten

Hautpflege Auswahlhilfe

Im Bereich Hautpflege haben wir eine große Produktauswahl in den verschiedensteten Darreichungsformen für Sie. Von Lotion, Balsam und Creme über Gel und Fluid bis hin zu Sprays haben wir eine breite Produktpalette. Diese unterscheidet sich auch in weiteren Eigenschaften. Zu diesen haben wir Ihnen einige Informationen zusammengestellt und Begriffe erläutert, die Sie in Ihrer Wahl unterstützen sollen. Neben dem pH-Wert und der Kennzeichnung „dermatologisch getestet“ erklären wir Ihnen das Wirkungsspektrum, sowie einige Inhalts- und Wirkstoffe.


pH-Wert

Die Buchstaben pH sind eine Abkürzung für die lateinischen Worte potentia Hydrogenii, die so viel bedeuten wie „das Gewicht von Wasserstoff“. Der pH-Wert gibt an, wie sauer, beziehungsweise basisch/alkalisch eine wässrige Lösung ist. Der pH-Wert wird über eine Skala von 0-14 abgebildet. Der Bereich unter 7 gilt als sauer, wenn eine Lösung einen Wert von genau 7 hat, dann ist sie neutral und über 7 zählt sie als basisch/alkalisch. Die Haut hat durchschnittlich einen pH-Wert von 5,5 und ist damit leicht sauer. Der Säureschutzmantel unserer Haut sorgt dafür, dass der pH-Wert von 5,5 unserer Haut konstant bleibt. Dieser Mantel besteht aus einem dünnen Film aus Feuchtigkeit und Fetten. Diese werden sowohl durch Talgdrüsen als auch durch Schweißdrüsen abgegeben. Außerdem schützt der Säureschutzmantel unsere Haut beispielsweise vor Bakterien, Keimen oder anderen Krankheitserregern, aber auch vor dem Austrocknen. Wenn man zur Pflege sehr basische Produkte verwendet, so greift dies den Säureschutzmantel der Haut an und sorgt auch dafür, dass die Haut schneller austrocknet und auch Bakterien sich besser ansiedeln können. Ein kaputter Säureschutzmantel kann zudem auch zu Hautkrankheiten und Allergien führen. Aber auch zu saure Lösungen können negative Auswirkungen auf die Haut haben.

pH-hautneutral

Hat ein Hautpflegeprodukt die Bezeichnung pH-hautneutral, dann bedeutet das, dass es an den pH-Wert der Haut von 5,5 angeglichen ist und dadurch den Schutzfilm der Haut schützt. Bei diesen Produkten ist in der Regel auch die Wahrscheinlichkeit einer Unverträglichkeit geringer. Deshalb sind pH-hautneutrale Produkte vor allem für Personen mit sensibler, empfindlicher oder reifer Haut geeignet.

pH-neutral

Bei pH-neutralen Produkten liegt der pH-Wert im Vergleich zu hautneutralen Produkten bei 7. Bei Produkten zur Hautpflege ist mit neutral aber in der Regel pH-hautneutral gemeint.

Sauer

Als sauer zählt ein pH-Wert, wenn er kleiner als 7 ist. 

Alkalisch

Lösungen mit einem pH-Wert von über 7 werden als basisch/alkalisch bezeichnet. Wenn Seifen nicht mit pH-neutral oder pH-hautneutral gekennzeichnet sind, dann haben sie einen basischen pH-Wert.


Dermatologisch getestet 

Auf vielen Verpackungen findet man den Aufdruck „dermatologisch getestet“. Doch was bedeutet diese Kennzeichnung eigentlich?
Es gibt eine Verordnung der EU die besagt, dass Kosmetikprodukte getestet werden müssen, bevor sie auf den Markt kommen. Wenn ein Produkt nun „dermatologisch getestet“ wurde bedeutet das, dass das Produkt an einem Menschen getestet wurde und ein Dermatologe den Prozess beaufsichtigt hat. Die Produkte werden immer an Menschen getestet, da die EU im Bereich der Kosmetik Tierversuche verboten hat. Ansonsten liegen jedoch keine Kriterien vor, wie genau der Test ablaufen muss. Durch dieses Testverfahren können keine Aussagen über die Qualität, die Wirksamkeit oder die Verträglichkeit des Produktes getroffen werden. Auch an wie vielen Menschen das Produkt getestet wurde und wie das Ergebnis war beantwortet die Kennzeichnung nicht.
Allergikern hilft die Auszeichnung nicht weiter, da sie keinerlei Aussage über die Eignung für Allergiker macht.


Wirkungsspektrum

Hier im medPROFI Shop gibt es Hautpflegeprodukte, die bakterizid oder fungizid sind. Was diese Bezeichnungen genau bedeuten, möchten wir Ihnen im Folgenden erklären.

Bakterizid

So werden Hautpflegeprodukte bezeichnet, die gegen vegetative Bakterien wirken, nicht aber gegen Sporen. Beispiele von Bakterien, für die bakterizide Produkte eine Wirkung zeigen sind Meningokokken, Salmonella spp., TbB, MRSA, Mycobaterium tuberculosis, Acinetobacter baumannii, Listeria monocytogenes, Staphylococcus aureus, P. mirabilis, Pseudomonas aeruginosa, Enterococcus hirae, Escherichia coli, E.faecium, VRE und HSV.

Fungizid

Diese Eigenschaft bedeutet, dass Sie mit dem Hautpflegeprodukt eine Wirkung gegen alle Pilze und Pilzsporen erzielen können. Beispielsweise Aspergillus brasiliensis.


Inhaltsstoffe/ Wirkstoffe

In Hautpflegeprodukten befindet sich oft eine lange Liste an Inhaltsstoffen und Wirkstoffen. Einige davon haben positive Effekte, bei anderen gibt es zusätzlich auch negative Nebenwirkungen. Um Ihnen einen Überblick zu verschaffen und Ihnen die Wahl zu erleichtern, haben wir Ihnen im Folgenden einige Inhaltsstoffe zusammengestellt. Einige davon finden Sie in unseren Produkten zur Hautpflege und auf andere wird bewusst verzichtet.

Allantoin

Allantoin ist ein natürliches Produkt, das in verschiedenen Pflanzenarten und auch in menschlicher und tierischer Harnsäure vorkommt. Für kosmetische Zwecke wird es heutzutage jedoch synthetisch hergestellt. Auch dieser Wirkstoff hilft den Hautzellen sich zu regenerieren und ist damit wundheilend. Zudem hilft er bei Juckreiz und Rötungen und glättet die Haut. Wie Panthenol erhöht auch Allantoin die Hautfeuchtigkeit und wirkt zudem gegen Hornhaut. Da es auch mit Hauttalg hilft, kann Allantoin gut bei unreiner oder fettiger Haut verwendet werden.

Ätherische Öle 

Ätherische Öle können eine antibakterielle und antiseptische Wirkung haben und geben Produkten gleichzeitig einen angenehmen Duft. Sie haben einen positiven Effekt, da sie die Haut sowohl schützen als auch pflegen. Des Weiteren wirken sie entzündungshemmend, sie geben der Haut Feuchtigkeit und haben zum Teil einen Anti-Aging Effekt. Ist jedoch die Konzentration zu stark, dann haben ätherische Öle eine giftige Wirkung. In Kosmetika ist sie aber so gering, dass dies vernachlässigt werden kann. Dennoch können ätherische Öle bei Allergikern allergische Reaktionen auslösen. 

Farbstofffrei 

Um den Produkten einen schönen Farbton zu geben werden häufig synthetische Farbstoffe verwendet, jedoch besteht auch hier das Problem, dass sie häufig allergische Reaktionen auslösen und verdächtigt werden krebserregend zu sein. 

Frei von Konservierungsstoffen

Um Kosmetika, insbesondere Cremes und Lotionen, länger haltbar zu machen, werden in der Regel Konservierungsstoffe verwendet. Einige davon sind bedenklich für die Gesundheit. Beispiele für Konservierungsstoffe sind halogenorganische Verbindungen, Parabene und Polyaminopropyl Biguanide. 

Hyaluron

Hyaluronsäure ist ein Bestandteil der auf natürliche Art in unserem Körper vorhanden ist. Aus diesem Grund ist Hyaluron auch für Allergiker gut geeignet. Früher hat man Hyaluron von Tieren gewonnen, mittlerweile kann es auch künstlich erstellt werden. Das besondere an Hyaluron ist, dass es viel Wasser binden kann. Dabei entsteht eine gelartige Masse, die unsere Gelenke unterstützt. Mit steigendem Alter wird die Hyaluronsäure im Körper geringer, was sich in den Gelenken bemerkbar macht. Es kann aber auch zu Faltenbildung führen, da Hyaluron die Haut feucht und elastisch hält. Somit haben Produkte mit Hyaluron sowohl einen Anti-Falten beziehungsweise Anti-Aging Effekt, als auch einen Feuchtigkeit spendenden Effekt. 

Panthenol

Panthenol ist auch als Dexpanthenol und Provitamin B5 bekannt. Es handelt sich um einen Wirkstoff, der leicht durch die Haut aufgenommen werden kann und die Neubildung von Zellen anregt, was zu einer besseren Heilung von oberflächlichen Wunden führt. Des Weiteren hilft der Wirkstoff unserer Hautbarriere, sorgt für eine höhere Feuchte und damit für eine bessere Hautelastizität und hat einen Anti-Aging Effekt. Eine schnelle Heilung von Wunden ist besonders wichtig, da unsere Haut Krankheitserreger sonst schlechter abwehren kann. Auch bei Sonnenbrand oder bevor man lange in der Sonne ist hat Panthenol einen positiven Effekt. Da Panthenol schon seit längerer Zeit verwendet wird, ist es besonders gut erforscht und birgt deshalb kaum Risiken. Zudem ist der Wirkstoff besonders hautverträglich und wirkt auch antimikrobiell. Besonders beliebt ist Panthenol in Cremes, auch in antiseptischen, zur medizinischen Hautpflege. Aber auch in Handcreme, Balsam, Lotion und Waschlotion wird der Wirkstoff verwendet. 

Parabene 

In vielen Kosmetikprodukten befinden sich Parabene und dienen als Konservierungsstoff. Sie sind kostengünstig verfügbar und rufen kaum allergische Reaktionen hervor. Jedoch haben sie hormonelle Wirkungen und es ist noch nicht viel über mögliche Langezeitfolgen bekannt. Beliebt sind Parabene unter anderem in Cremes und Lotionen. 

Parfümfrei 

Parfüme, beziehungsweise Duftstoffe sind meist schlecht für Allergiker, da sie allergische Reaktionen auslösen können. Da es günstiger ist und diese auch länger halten, werden oft synthetische, statt natürlichen Duftstoffen verwendet. Jedoch ist die Erforschung dieser noch nicht weit fortgeschritten. 

PEG 

PEG (Polyethylenglykol) wird aus Erdöl hergestellt und hat dadurch und, weil es sich schlecht abbaut, negative Auswirkungen auf die Umwelt. Vorteile sind, dass PEG gut wasserlöslich ist und es kostengünstig erhältlich ist. Es gibt jedoch auch Nachteile. PEG kann beispielsweise allergische Reaktionen auslösen und einige Derivate von PEG gelten als krebserregend. Dennoch wird es in der Kosmetik gerne als Emulgator verwendet oder als Tensid, um Schaum zu erzeugen. 

Silikone 

Silikone sind Kunststoffe, die künstlich hergestellt werden, häufig unter der Verwendung von Erdöl. Silikone sind in Kosmetikprodukten heutzutage sehr beliebt und sie sind sehr hautverträglich. Allerdings haben sie auch umstritten und haben einige Nachteile. Ob Creme, Shampoo oder Hautpflege, als Ersatz für pflanzliche Öle werden Silikone gerne verwendet, nicht zuletzt, da sie günstiger sind. Der Unterschied zu pflanzlichen Ölen ist, dass diese eine langfristige Wirkung haben und oft antioxidativ wirken und bei der Hautregeneration oder bei Entzündungen helfen, wohingegen Silikone nur bis zum nächsten Waschen halten. Außerdem bauen Silikone sich nur schlecht ab und sind somit nicht so gut für die Umwelt. Silikone geben der Haut ein weiches Gefühl und helfen bei Falten, jedoch sind die Effekte nur kurzfristig. Des Weiteren dichten Silikonöle die Haut ab. Dadurch behält die Haut mehr Feuchtigkeit, es kann jedoch auch zu unreiner Haut führen. 

Vitamin E 

Vitamin E, auch unter der chemischen Bezeichnung Tocopherol bekannt, schützt die Haut, spendet Feuchtigkeit und hilft bei der Hautregeneration, sowie bei der Zellneubildung. Zudem verbessert Vitamin E den Schutz vor UV-Strahlung


Signalwörter 

Bei unseren Hautpflegeprodukten können Sie das Signalwort Gefahr entdecken. Dieses gilt für schwerwiegende Gefahrenkategorien wohingegen Achtung nur für weniger schwerwiegende Gefahrenkategorien steht. Es gibt eine CLP-Verordnung, die regelt, in welchen Fällen welches Signalwort vergeben werden muss.
Ihre Vorteile
  • Bequemer Kauf auf Rechnung
  • Schneller Versand
  • Seriöser Anbieter